Logo BundesligaAls Liganeuling war es nicht einfach, schon im Vorfeld die Stärke des TSV Neubiberg/Ottobrunn 1920 einzuschätzen. Punktgleich rangierten sie zwei Plätze unter dem SV GutsMuths Jena in der Tabelle der 2. Bundesliga Süd. Das Ziel in Neubiberg war allerdings klar: nicht mit leeren Händen aus dem schwierigen Auswärtspunktspiel hervorgehen- mindestens ein Punkt sollte mit nach Hause genommen werden.

Vor einer gut besuchten Kulisse, von denen eigene Fans eine ganze Reihe stellten, eröffneten, wie mittlerweile schon gewohnt, Julian Voigt mit Stefan Adam im ersten Herrendoppel und Jana Voigtmann an der Seite von Nicole Bartsch im Damendoppel die Begegnung. Während im ersten Herrendoppel nach einer hochklassigen Partie der wegweisende erste Punkt eingefahren werden konnte, unterlag das Damendoppel nur hauchdünn. Johann Höflitz und Moritz Predel konnten im 2. Herrendoppel nicht an die gute Leistung der ersten Begegnungen anknüpfen und mussten sich ihren Gegnern in fünf Sätzen beugen. Den dadurch entstandenen Rückstand konnte Maria Kuse im anschließenden Dameneinzel jedoch souverän ausgleichen und drehte die Partie im Mixed mit Julian sogar zu Gunsten der Thüringer Gäste. Diese Führung sollte auch nicht mehr aus der Hand gegeben werden, denn Johann und Stefan konnten ihre Herreneinzel sicher für sich entscheiden und sorgten damit für den Endstand von 2-5. Mit zwei Punkten für die Tabelle können die Saalstädter durchaus zufrieden nach Hause fahren - mit dem kleinen Beigeschmack, dass ein 1-6 Sieg, und damit folgend drei Tabellenpunkte, ebenfalls realistisch gewesen wären.
Trotzdem, nach dem dritten Punktspieltag ist der dritte Tabellenplatz gut anzusehen.

Die nächsten Begegnungen finden am 21. und 22. 10 zu Hause in Jena statt, Gäste sind dann die alten Bekannten; der TuS Wiebelskirchen und der SV Fischbach.

Fotos gibt es auf der Internetseite des SV GutsMuths Jena.

Auf der Youtube-Plattform badmintonTVLive gibt es die Aufzeichnung des Spieles zu sehen.


Kooperation

Banner Projekt Mitteldeutschland

Ein Projekt der Landesverbände Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Anzeige
Anzeige
Victor Interational
Ergebnisdienst