Der Salzland Junior Cup hatte auch in diesem Jahr wieder ein German U11 Masters Turnier im Programm. Neben Moritz Jauk und Lorenz Büschel aus Jena waren auch Sina Otto (Unterpörlitz) und Joline Großert (Bad Frankenhausen) am Start.

Am aussichtsreichsten stand Sina mit Setzplatz Drei im Tableau. Sie konnte genauso, wie Moritz und Joline die Gruppenphase erfolgreich beenden und so im KO-System weiter spielen. Moritz hatte dann im Achtelfinale gegen Leon Kaschura aus Lüdinghausen keine Chance. Die Mädels spielten sich dagegen, in teilweise dramatischen Dreisatzspielen, ins Halbfinale wo Joline in Zwei Sätzen die Oberhand behielt. Der Weg durchs Turnier hatte jedoch der Nordthüringerin sehr viel Kraft gekostet. Den Tribut zahlte sie im Finale gegen Nina Steffes aus Refrath. In der einseitigen Begegnung hatte Joline keine Chance. Jedoch ein Klasse Resultat für die Kurstädterin.
Im Doppel waren die Thüinger sogar bei den Mädchen auf Setzplatz und bei den Jungen auf Setzplatz Drei.
Leichte Aufgaben in den Gruppenspielen brachte die Qualifikation für das KO-System. Hier hatten Moritz und Lorenz mit den Siegern vom Bodensee-Cup, Kjell Vater und Milan Zeisig eine hohe Hürde zu bewältigen. Leider fehlte es den Jungen an Zuversicht und so verloren sie das Viertelfinale.
Die Mädels hatten es im Halbfinale mit den Berlinerinnen Lea Glaschke und Laira Röhl zu tun. Ein famoser 1. Satz endete 21:7. Auch der 2. Satz begann Klasse. Leider riss der Spielfaden plötzlich bei hoher Führung. So kamen die Hauptstädterinnen Punkt um Punkt heran. Es reichte aber am Ende zum 21:16 und damit zum Finaleinzug.
Hier war dann leider Endstation für die Thüringer "Power-Girls". Ohne das nötige Selbstbewusstsein und mit vielen leichten Fehlern hatten die Thüringer nicht den Hauch einer Chance.
Trotzdem war der Zweite Platz natürlich ein Riesenerfolg für die Beiden. Und an der Psyche wird gearbeitet. Dazu sind solche Turniere ja da.

Herzlichen Glückwunsch.
Andreas Reich
VSG 70 Bad Frankenhausen


Kooperation

Banner Projekt Mitteldeutschland

Ein Projekt der Landesverbände Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Anzeige
Anzeige
Victor Interational
Ergebnisdienst