Am Finaltag der 30. Bitburger Badminton Open dürfen Dänemark und Thailand doppelt jubeln

LogoBitburgerOpenklSaarbrücken. Der letzte Ball geht ins Seitenaus. Rasmus Gemke reißt seine Arme in die Luft, herzt seinen Trainer und wirft vor Freude seinen Schläger in die jubelnde Zuschauermenge. Mit dem verwandelten Matchball gegen Hsu Jen Hao aus Taiwan hat sich der 20-jährige Däne in die Siegerliste der Bitburger Badminton Open eingetragen. Für ihn ist es der erste Sieg bei einem Grand-Prix Gold Turnier. Am Finaltag der 30. Bitburger Open in der Saarbrücker Saarlandhalle gingen zwei Titel an Europas stärkste Badmintonnation Dänemark. Thailand stand ebenfalls zweimal ganz oben auf dem Siegerpodest und auch eine Paarung aus China tritt als Turniersieger die Heimreise an. Am Ende des Finaltags verkündete Turnierdirektor Frank Liedke noch eine wichtige Neuerung für die kommenden Jahre. Aus den Bitburger Open werden künftig die Saar.Lor.Lux Open.

Der Däne Rasmus Gemke spielte sich im Laufe der Turnierwoche vom absoluten Außenseiter zum Titelträger und zog dabei das Publikum in der Saarbrücker Saarlandhalle auf seine Seite. Nach seinem Finalsieg über Hsu Jen Hao gab es stehende Ovationen für die 20-jährigen, der sich von seinen neugewonnenen Fans ausgiebig feiern ließ. „Es ist einfach der Wahnsinn. Das ist mein erster Grand-Prix-Gold-Titel, ich bin gerade einfach überglücklich“, freute sich Gemke nach dem Endspiel. „Ich war vor dem Spiel richtig nervös und bin sehr froh, dass ich auf dem Feld meine Leistung abrufen konnte. Das war eine anstrengende Woche aber jetzt bin ich einfach nur happy“, erklärte der 20-Jährige und grinste dabei bis über beide Ohren.

Den zweiten dänischen Erfolg feierten Kim Astrup und Anders Skaarup Rasmussen im Herrendoppel. In einem Endspiel auf Spitzenniveau hatten die an Setzplatz zwei gelisteten Dänen gegen Fajar Alfian und Muhammad Rian Ardianto aus Indonesien hauchdünn die Nase vorn. In einer Begegnung mit zahlreichen Führungswechseln jubelten die Dänen am Ende über ihren 21:19, 19:21 und 21:18-Sieg. „Wir haben für Turniere auf jeden Fall ein neues Lieblingsland und das ist Deutschland. Wir haben jetzt in Deutschland zehn Spiele in Folge gewonnen, da sind wir schon stolz drauf“, freute sich Kim Astrup nach dem Finale. Zusammen haben die beiden Dänen nun sowohl die Bitburger Open als auch die German Open 2017 gewonnen. Nach zwei Finalniederlagen 2013 und 2014 gelang Astrup und Rasmussen im dritten Anlauf der Turniersieg bei den Bitburger Open. Anders Rasmussen hatte im Gemischten Doppel mit Line Kjaersfeldt noch eine zweite Titelchance. Gegen die jungen He Jiting und Du Yue aus China mussten sie sich jedoch mit 18:21 und 17:21 geschlagen geben. Die beiden 19-jährigen Chinesen hatten im Turnierverlauf schon Marvin Seidel und Linda Efler aus dem Turnier gekegelt und ließen sich auch im Finale von den beiden Dänen nicht stoppen. „Wir hätten das heute besser machen können. Wir haben nicht clever genug gespielt und waren wohl auch ein bisschen zu langsam. Wir spielen noch nicht so lange zusammen und haben auf jeden Fall noch Potenzial“, erklärte Rasmussen nach dem Mixed-Finale.

Thailands Damen jubeln doppelt

In einem hochklassigen Endspiel erkämpfte sich Nitchaon Jindapol aus Thailand den Turniersieg im Dameneinzel. Mit 21:17, 15:21 und 21:19 setzte sich die 26-Jährige gegen Beiwen Zhang aus den USA durch. Für Jindapol war es nicht der erste Turniersieg bei den Bitburger Open. Schon im Jahr 2013 stand die jetzige Nummer zwölf der Weltrangliste auf dem obersten Podestplatz in der Saarbrücker Saarlandhalle. Wenig später durfte sich Thailand direkt noch einmal freuen. Im Damendoppel holten Jongkolphan Kititharakul und Rawinda Prajongjai den nächsten Bitburger Open Titel für ihr Land. Gegen Akane Araki und Aoi Matsuda aus Japan gestaltete sich der erste Durchgang bis zum letzten Ballwechsel hochspannend. Mit 21:19 erkämpften die Thailänderinnen die Satzführung. Danach leisteten die Japanerinnen kaum noch Gegenwehr und überließen Kititharakul und Prajongjai mit 21:6 das Spiel.

Bitburger Badminton Open werden Saar.Lor.Lux Badminton Open

Am Ende des Finaltags der 30. Bitburger Badminton Open zog Turnierdirektor Frank Liedke ein durchweg positives Fazit: „Wir haben in diesem Jahr wieder ein super organisiertes Turnier gesehen. Ich habe hier die besten Helfer der Welt. Dieses Engagement ist keinesfalls selbstverständlich und ohne die zahlreichen Helfer und die Unterstützung der Sponsoren, könnten wir so ein Turnier nicht auf die Beine stellen“, bedankte sich Liedke bei allen Beteiligten. Für das nächste Jahr hatte der Turnierdirektor noch bedeutende Neuigkeiten zu verkünden. Aus den Bitburger Open werden künftig die Saar.Lor.Lux Open. „Wir haben die Weichen für die kommenden vier Jahre neu gestellt und wollen das Traditionsturnier als Saar.Lor.Lux Open auf jeden Fall weiterführen. Wir hoffen, dass wir in den nächsten Tagen die ausstehenden Verträge unterzeichnen können und uns dann voll auf die Planung für das nächste Jahr stürzen können“, erklärte Liedke.

Anders Rasmussen unterlag mit Line Kjaersfeldt im Mixedfinale.


Kooperation

Banner Projekt Mitteldeutschland

Ein Projekt der Landesverbände Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Anzeige
Anzeige
Victor Interational
Ergebnisdienst