Am Samstag durfte der SV GutsMuths Jena über seinen ersten Heimsieg in dieser Saison jubeln. Gegen den punktgleichen Tabellennachbarn, den TV Marktheidenfeld, konnte in den vergangenen Spielzeiten trotz zum Teil engen Begegnungen nie ein Heimsieg erspielt werden. Nach sieben hart umkämpften, und fünf gewonnenen Spielen konnten sich die Jenaer am Ende der Begegnung jedoch von den rund 120 begeisterten Zuschauern feiern lassen. Lennart Notni sorgte mit einem Fünfsatzsieg im zweiten Herreneinzel für den Schlussstand von 5-2 und konstatierte kurz nach dem Ende der Begegnung: „Was für ein verrücktes Punktspiel. Heute waren wir sogar dem 6-1 Sieg ganz nah, hätten aber genauso gut 2-5 verlieren können.“ Doch dank der lautstarken Unterstützung des Publikums blieben die Hausherren stets obenauf und gewannen, mit Ausnahme des ersten Herrendoppels und Dameneinzels, die knappen Spiele und so letztendlich auch die Begegnung.

Mit diesem Sieg klettern die Saalstädter auf Platz fünf der Tabelle. Im Mittelfeld der zehn Mannschaften starken Liga stehend, hat der SV GutsMuths nur drei Punkte Abstand auf Platz zwei- ist aber ebenfalls nur drei Punkte vom ersten möglichen Abstiegsplatz entfernt. Umso wichtiger ist es, in der kommenden Woche die Konzentration zu wahren, wenn das Team um den Führungsspieler Johann Höflitz, der auch an diesem Wochenende mit zwei gewonnenen Partien wieder einen großen Teil zum Gesamtsieg beigetragen hat, zum Aufsteiger, dem TV 1860 Hofheim fährt.

Grund zum Jubeln hatte auch die zweite Mannschaft, die dank zwei deutlichen Siegen gegen den TV Dieburg/Groß-Zimmern (7-1) und die SG Dornheim (6-2) weiterhin die Tabelle der Oberliga Mitte anführt.

 

Charlotte Mund und Tabea Tirschmann


Kooperation

Banner Projekt Mitteldeutschland

Ein Projekt der Landesverbände Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Anzeige
Anzeige
Victor Interational
Ergebnisdienst