Vorschau

Hier wird ein Foto angezeigt auf dem eine Badmintonschläger, ein Federball und der Schriftzug Vorschau zu sehen ist.

Ein Jahr ist ins Land gezogen, ein Jahr in dem viele ihre Vorjahresplatzierung genießen konnten. In dem sie sich vorbereiteten diese Platzierung zu wiederholen, erneut anzugreifen. In den Trainingszentren, Stützpunkten und Vereinen wurde hart am Erfolg gearbeitet, an der Verbesserung der individuellen Fähigkeiten jedes Einzelnen.
Nun ist es wieder soweit. Die Blicke der Nachwuchsverantwortlichen sind vom 17. bis zum 19. Februar auf das hessische Bad Vilbel gerichtet. Dort gibt sich der beste deutsche Badmintonnachwuchs ein Stelldichein und ermittelt die neuen Deutschen Meister der Altersklassen U15, U17 und U19 im Mädcheneinzel, Jungeneinzel, Mädchendoppel, Jungendoppel und Mixed.

Im vergangenen Jahr war Thüringen Gastgeber dieses nationalen Höhepunktes. Die OTG 1902 Gera hatte einmal mehr hervorragende Bedingungen geschaffen und eine Visitenkarte in Sachen Turnierausrichtung abgegeben. Bereits im Zeitraum vom 9. bis zum 11. Februar 2018 wird es ein Wiedersehen in Gera geben, denn die Ostthüringer haben vom Deutschen Badminton Verband erneut den Zuschlag für die Deutschen Meisterschaften U15, U17, U19 erhalten.
Es war aus Thüringer Sicht eine erfolgreiche Deutsche Meisterschaft im Jahr 2016 auf heimischen Parkett in der Geraer Panndorfhalle gewesen. Vor allem der gebürtige Unterfranke Leander Adam, der das Sportgymnasium Jena besucht und seit mehreren Jahren für den SV GutsMuths Jena aufschlägt, wusste zu begeistern. Er wurde Deutscher Vizemeister im Jungeneinzel U15 und holte gemeinsam mit Florian Wohlgemuth (VSG 70 Bad Frankenhausen) Bronze im Jungendoppel U15. Ebenfalls sehr erfreulich waren die fünften Plätze von Dan Phuong Nguyen im Mädcheneinzel U15 und Lennart Notni (beide SV GutsMuths Jena) im Jungeneinzel der AK U17.

Auch über die Erfolge von Maria Kuse und Julian Voigt freuten sich die Thüringer im vergangenen Jahr. Letzterer stammt aus Jena, hat viele Jahre das dortige Sportgymnasium besucht und dem SV GutsMuths Jena Erfolge beschert. Aus leistungssportlichen Gründen liegt seine schulische und trainingsspezifische Heimat jetzt in Nordrhein-Westfalen, in Mülheim an der Ruhr, dem Bundesnachwuchsstützpunkt des Deutschen Badminton Verbandes. Im vergangenen Jahr krönte sich der Jenaer, der für den BC Hohenlimburg startet, zum Deutschen Meister im Mixed der AK U19. Zudem wurde er Dritter im Jungendoppel dieser Altersklasse.
Maria Kuse gehört zum Badmintonaufgebot des Landesverbandes Sachsen-Anhalt. Dort spielt sie für Lok Staßfurt. Das talentierte Nachwuchstalent besucht das Sportgymnasium in Jena und trainiert am dortigen Nachwuchsstützpunkt Mitteldeutschland, einem gemeinsamen Projekt der Landesverbände Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Vergangenes Jahr stand Maria im Mädchendoppel der AK U15 ganz oben auf dem Treppchen, zudem kamen im Mädcheneinzel U15 Silber und im Mixed U15 Bronze hinzu.

Ein Jahr ist vergangen. Bad Vilbel, eine neue Herausforderung für alle, denn auf den Lorbeeren des vergangenen Jahres kann sich keiner ausruhen. Die Medaillen sind in allen Altersklassen heiß umkämpft. Insbesondere für die Thüringer Teilnehmer an den diesjährigen Deutschen Meisterschaften hängen die Trauben hoch, denn viele sind in eine andere Altersklasse gewechselt.

 

Nichtsdestotrotz wollen wir die eine oder andere Medaille mitnehmen. Ich denke, Tabea Tirschmann vom TSV Meiningen hat im Mädchendoppel U15 eine Chance, wenn alles gut läuft. Darüber hinaus natürlich Maria Kuse in allen drei Disziplinen. Für Leander Adam ist es der erste Wettkampf nach einer längeren Verletzungspause, für ihn wird es sicher schwierig. Bei einigen anderen könnte ich mir TOP 10-Platzierungen vorstellen - Dan Phuong Nguyen, Hanna Bekele, Tamino Niedling, Benjamin Witte (alle SV GutsMuths Jena) und Florian Wohlgemuth. Natürlich hat Julian Voigt im Doppel und Mixed sehr gute Medaillen- wenn nicht sogar Titelchancen“

so Mathias Jauk, der Vizepräsident Leistungssport des Thüringer Badminton Verbandes und Leiter des Nachwuchsstützpunktes Mitteldeutschland.

 

Neben den bereits genannten Spielern und Spielerinnen gehören dem Team Thüringen Davia Strumpf (SV GutsMuths Jena) und Sophia Schubert (1. Erfurter BV) an. Vom Nachwuchsstützpunkt Mitteldeutschland ist zudem Paul Dingethal (Badminton Burg / Sachsen-Anhalt) am Start. Hoffnungen auf einen Einsatz kann sich noch Jonas Lorenz (Sachsen) machen, der auf der Ersatzliste steht.

Mit Michelle Antony ist eine weitere Thüringerin im Teilnehmerfeld zu finden. Die gebürtige Mühlhäuserin läuft für den Hessischen Badminton Verband auf und spielt für den gastgebenden SV Funball Dortelweil.

Als Trainer fungieren Mathias Jauk und Christina Roscher.

Turnierauslosung:

Hier geht es zum Turnierplan auf turnier.de.

Es handelt sich um einen externen Link, der in einem neuen Browserfenster geöffnet wird.

Der Hessische Badminton-Verband hat als Einstimmung auf die Deutschen Meisterschaften einen Trailer veröffentlicht.


Kooperation

Banner Projekt Mitteldeutschland

Ein Projekt der Landesverbände Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Anzeige
Anzeige
Victor Interational
Ergebnisdienst